Fachbereich Medien, Kunst und Industrie

    Warnstreik von Journalisten und Druckereibeschäftigten in Ostwestfalen-Lippe

    Warnstreik von Journalisten und Druckereibeschäftigten in Ostwestfalen-Lippe

    dju Ostwestfalen-Lippe
    Warnstreik NW ver.di Warnstreik Bielefeld

    Mehr als 150 Beschäftigte der Druckereibetriebe und der Redaktionen der Tageszeitungen in Ostwestfalen-Lippe haben sich am Freitag, 10. Juni, an einem Warnstreik und einer Kundgebung in Bielefeld beteiligt. Ein Demonstrationszug startete gegen 12 Uhr am Verlagsgebäude des Westfalen-Blattes an der Sudbrackstraße. Von dort ging es durch die Bielefelder Innenstadt zum Verlagssitz der Neuen Westfälischen an der Niedernstraße. Auf dem Jahnplatz erläuterten Ulrich Janßen, Bundesvorsitzender der dju in ver.di, sowie Kajo Döhring, Bundesgeschäftsführer des DJV und dessen Verhandlungsführer, gemeinsam die Forderungen der Gewerkschaften.

    Der Gehaltstarifvertrag für die Journalisten und Journlistinnen an Tageszeitungen ist bereits zum Jahreswechsel 2015/2016 ausgelaufen. "Nach drei Tarifrunden haben die Verleger noch immer kein verhandelbares Angebot gemacht. Auch unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Druckbereich verhandeln bisher ohne Fortschritt", beschreiben Detlef Hans Serowy, der stellvertretende Bezirksvorsitzender der dju in Ostwestfalen-Lippe, und Norma Langohr, die Bezirksvorsitzende des DJV, in einer gemeinsame Erklärung die Situation:

    • Wir nehmen seit mehr als zehn Jahren massive Einkommensverluste hin.
    • Wir nehmen seit mehr als zehn Jahren massive Steigerungen von Arbeitsbelastung und Arbeitsdruck hin (Online, Print-Produktion; bei reduziertem Personal und Honoraretat).
    • Immer weniger junge Kolleginnen und Kollegen sehen eine Berufsperspektive.
    • Wir haben weiterhin keine Einblicke in Gewinn- und/oder Verlusterwartungen der Verlage (Tendenzschutz).

    Die dju kämpft unter anderem um einen Sockelerhöhung um 200 Euro für niedrigere Gehälter von Berufseinsteigern.

    Mehr: . . .

    Arbeitskampf der Druckereibeschäftigten und  Journalisten in Ostwestfalen-Lippe am 10. Juni 2016. dju OWL Warnstreik in Bielefeld  – Arbeitskampf der Druckereibeschäftigten und Journalisten in Ostwestfalen-Lippe am 10. Juni 2016.

    Bereits am Donnerstag, 9. Juni, hatten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Druckbetrieb des Westfalen-Blattes (Westfalen-Druck) und der Neuen Westfälischen (Küster + Presse-Druck) an einem Warnstreik beteiligt. Zum Arbeitskampf am Freitag waren auch die Journalisten der Glocke, des Haller Kreisblattes, der Lippischen Landes-Zeitung, des Mindener Tageblattes, des Herforder Kreisblattes, des Zeitungsverlages für das Hochstift Paderborn und des Panorama Verlages aufgerufen.

    Die nächste Verhandlungsrunde für den Bereich Druck ist auf Montag, 13. Juni, für die Journalisten an Tageszeitungen auf Mittwoch, 15. Juni, terminiert.

    Mehr zur Tarifrunde Druckindustrie: . . .

    Mehr zur Tarifrunde Journalisten an Tageszeitungen: . . .

    10. Juni 2016